Oh du Fröhliche!

Ein Bericht von Din Viesel

Ja, ja, das Jahr neigt sich dem Ende. Es ist viel passiert, viel ist nicht passiert, aber darüber will ich hier nicht schreiben! Das kommt irgendwann im neuen Jahr!

Auch die Abendländer veranstalten eine Weihnachtsfeier. Diese führte die fast vollständige Truppe in das Gasthaus Niederländer in Ormesheim. Selbstredend war auch das Anhängsel mit von der Partie und beobachtete alles mit Argus Augen, oder wie auch immer man das ausdrückt.

Auftakt bildete ein durcheinander an Gesprächen, bis dann der erste Schwertträger endlich zu Wort kam, die Mannschaft begrüsste und ein paar Worte sprach. Soweit eben noch alles, wie man sich das denken kann. Er verteilte auch kleine Weihnachtsgeschenke, was mich als Anhängsel dann super gefreut hat, hätte ich doch nie damit gerechnet und es gab auch noch ein sehr nette Zuwendung von den Rittern Vievien und Kai. Wir hingegen haben schön alles daheim stehen lassen. Gut gemacht, würde ich mal so sagen!

Etwas kompliziert wurde es dann, als es ums Essen ging. Wir sassen da ja an einer sehr langen Tisch, aber als das Essen kam, einige wollten ja etwas vom heissen Stein, wurde es schon ein bisschen eng und da geschah das Unglaubliche!

Wie heisst es so schön? Bei Geld hört die Freundschaft auf? Wie man am Presidenten unschwer erkennen konnte, werden fürs Essen auch die gesellschaftlichen Konventionen über den Haufen geworfen. Denn, wie es in der Sitzordnung ja vorgeschrieben ist, der erste Schwertträger sitzt am Kopf der Tafel!

Na? Wem fällt es auf? Richtig! Der grosse Manitu sitzt nicht am Kopf der Tafel! Warum? Weil es ansonsten wegen dem heissen Stein zu Problemen führt! Da muss ich sagen, war es vom Restaurant schlecht organisiert. Wie kann man denn das Essen für zwei verschiedene Personen auf eine Platte machen? Irgendwie sinnfrei, oder?

Viel, viel schlimmer, als die eklatante Missachtung der Sitzordnung war dann dieses hier! Der Chef fraternisiert mit einem gewöhnlichen Ritter! Anarchie! Hunde und Katzen leben miteinander, Massenhysterie!

Ganz klar, dem Knuddelbärchen macht das gar nichts. Der hatte sein Spass und war wie immer gut drauf und viel am Grinsen. Ich muss neidlos anerkennen, was der Mann eine Fröhlichkeit an den Tag legt, ist manchmal beängstigend!

Ach Leute, natürlich meine ich das nicht ernst! Ist doch total egal, wer wo sitzt, wer wen zuerst begrüsst! Denn ich mache es wenigstens richtig! Haha. Nein, natürlich meine ich das nur im Spass. Muss jetzt keiner anfangen überzukochen!

Kommen wir mal zum Essen. Natürlich kann ich nicht für jeden sprechen, aber mein Rump-Steak war sehr lecker, eine super Portion und es ist lange her, dass ich ein vergleichbares Steak zu mir genommen habe. Auch die Anderen waren recht begeistert und ausser, dass anscheinend nicht alle so 100% satt geworden sind, habe ich keine Klagen gehört.

Allerdings muss ich auch den kurzen Einwand erheben, stellenweise hatte man schon das Gefühl, man solle schnell essen und sich dann möglichst bald wieder verziehen. So ein wenig kam man sich hier und da nicht ganz willkommen vor! Es mag sein, dass es an der Reservierung gelegen hat. Reserviert wurde für über 20 Personen, aber nur knapp die Hälfte kam dann wirklich und die Absagen kamen echt auf dem letzten Drücker. Vielleicht fühlte sich die Belegschaft deshalb ein bisschen auf den Schlipps getreten. Wobei ich für meinen Teil sagen muss, es war nun kein Essen, welches man woanders vergeblich suchen würde. Sprich, wenn man sich hier nicht ganz wohl fühlt, geht man nächstes Mal in ein anderes Restaurant. Davon gibt es definitiv mehr als genug!

Aber egal. Kommen wir mal zu etwas anderes.

Der erste Schwertträger nahm die Weihnachtsfeier zum Anlass, um die Verdienste einzelner Mitglieder zu würdigen. Dazu eine kleine Slideshow.

Die Mädels kamen zuerst an die Reihe. Edel-Knappe Saskia, Knappe Jasmin und Knappe Nadine. Alle Drei bekamen das Schwert-Patch für ihre Kutte und folgendes.

Von Saskia und Nadine die Auszeichnungen muss man sich leider denken, davon habe ich kein Bild.

Gut. Im Prinzip kann man sagen, man bekommt so eine Auszeichnung, die kann man aber bestenfalls irgendwohin stellen, oder hängen. Yeah! Ausser wenn mal jemand zu Besuch ist, sieht das dann keiner. Ganz toll!

Wer so denkt, der übersieht bei der ganzen Sache etwas! Die Abendländer sind keine Organisation mit 2.000 Mann/Frau/Divers, wo der Chef sagt, ich brauche so ein paar Auszeichnungen, vergibt die dann und das Thema ist gegessen.

Bei so einem kleinen Kreis geht das eben nicht! Wenn da die Entscheidung fällt, Mitglieder mit einer solchen Ehrung zu versehen, dann muss man sich selbst hinsetzen, die Ehrung entwerfen, zu Papier bringen, rahmen und das alles. Das ist Arbeit und kostet auch Geld! Ich meine, solche Rahmen wachsen auch nicht auf Bäumen! Das macht diese Ehrung in meinen Augen wirklich besonders! Klar, wirklich etwas machen kann man damit trotzdem nicht, aber die Geste, die dahinter steckt, ist wirklich bedeutend! Man war dem ersten Schwertträger genug wert, sich diese Mühe zu machen! Das ist doch etwas, was man anerkennen sollte und was dieser Ehrung durchaus hohe Aussagekraft verleiht! Meiner Meinung nach!

Vor dem, was ich jetzt noch zu berichten habe, würde ich mich gerne drücken. Man mag mir in dem Punkt Befangenheit unterstellen und auch vorwerfen, ich sei nicht objektiv. Es wäre aber auch falsch, es nicht zu erwähnen, denn wenn ich schon so einen Bericht schreibe, dann doch bitte richtig, oder?

Also gut, fangen wir mal an.

Es geht um eine Beförderung. Nun müsst es eigentlich jedem klar sein, wo ich da befangen bin. Denn es Knappe Jasmin wurde offiziell in den Rang eines Edel-Knappen erhoben! Mich persönlich hat es sehr gefreut und wenn ich ganz ehrlich sein soll bin ich auch der Meinung, es war überfällig! Ja, hier kann man mir jetzt natürlich die Befangenheit nachsagen, aber wo hoffentlich jeder, der ein bisschen Einblick bei den Abendländer hat, bestätigen kann, Knappe Jasmin ist bei nahezu jeder Sitzung dabei, erfüllt nahezu alle ihre Aufgaben, war sich bislang für keine Arbeit zu schade und hat auch gerade bei den Weihnachtsmärkten in Sitterswald vollen Einsatz gezeigt, Auch bei dem Tafelrundenfescht vorher, währenddessen und nachher. Demzufolge waren meine Meinung nach alle Voraussetzungen erfüllt und die Beförderung ist gerechtfertigt!

Zum guten Schluss dann, nachdem man sich ja in der Lokalität unerwünscht gefühlt hat, ging es weiter zu Knappe Stefan und Nadine. Alle, mit Ausnahme des Präsidenten, der es dann doch vorzog nachhause zu seinem kranken Kind zu fahren, machten sich bei besagten Knappen gemütlich! Leider fehlt es da an Bildern.

Lustig war es dennoch! Ritter Kai bekam eine Schüssel mit selbstgebackten Zimtplätzchen hingestellt und war happy, der Whiskey hat nicht gefehlt und es kamen zuweilen wirklich interessante, zuweilen aber auch massiv schockierende Gespräche zum Vorschein.

Doch bekanntlich hat alles irgendwann ein Ende und so wurde auch dieser Abend schliesslich beendet. Alles zurück nachhause und ab ins Bett. Denke ich zumindest mal. Ich für meinen Teil habe es auf jeden Fall so gemacht!

Zum Schluss möchte ich sagen, mir hat es bis auf ein paar Ausnahmen wirklich gut gefallen! Das Essen war echt gut und auch später die gesellige Runde bei den beiden Knappen hat viel Frohsinn verbreitet. Mal schauen, wie das kommende Jahr wird und wie es dann bei der Weihnachtsfeier aussieht. Wer wird befördert? Verlässt jemand den Ritterorden? Gibt es neue Mitglieder? Wird das Anhängsel weiter mitgeschleift? So viele Fragen und die beschäftigen sich nicht einmal mit dem wesentlichen Kern der Abendländer. Es bleibt definitiv spannend!

Deshalb schliesse ich und kann nur sagen, 2020 kann kommen!

Print Friendly, PDF & Email
(Author)
Keine Beschreibung. Bitte aktualisiere dein Profil.

Zeige alle Beiträge vonth-admin

Leave Comments